4D - Projektort des BBK LEIPZIG e.V.

Öffnungszeiten:
Donnerstag nach Vereinbarung
Fr, Sa 15 - 18 Uhr

_______________________________

AKTUELL

La potenza del nero

Ingo Duderstedt
Tibor Somorjai-Kiss
Solomon Wija

Unsere jetzige Ausstellung vereint aktuelle Arbeiten – insbesondere Druckgraphik und Plastik – von Tibor Somorjai-Kiss, Rektor der Ungarischen Universität der bildenden Künste Budapest, Solomon Wija, Solomon Presse Leipzig, und Ingo Duderstedt, Leiter der Radierwerkstatt der HGB Leipzig. Das Kooperationsprojekt mit dem Kunstraum ortloff, Leipzig, wird dankenswerterweise vom Institut für Auslandsbeziehungen e.V. unterstützt.

Vernissage: 05.09./ 19 Uhr / Projektort 4D

Finissage: 02.10. / 21 Uhr / Kunstraum ortloff (Jahnallee 73, 04177 Leipzig)

Die Ausstellung läuft bis zum 04.10.


VORSCHAU


DUNKLES GOLD

Dorit Bearach

(Berlin) Malerei

Vernissage: 09.10., 19 Uhr

Die Ausstellung läuft bis zum 29.11.

Aktuelle Informationen

WORKSHOPS & ANGEBOTE
der MITGLIEDER des BBK LEIPZIG e. V.

Gunter Böttger
Zeichnen – Radieren – Drucken

Frank Degelow
Kunstkurse in Lindenau

Eberhard Klauß
Radierung

Otto Berndt Steffen
Bildhauerworkshop. Skulpturen - Plastiken - Objekte

Petra Watzlawik
Malerei

„Am Fluss – im Fluss.
Torgau an der Elbe und sein historisch-politischer Wandel“

Präsentation der Siegerentwürfe von Artem Haag, Thomas Henniges, Reinhard Krehl, Marta Pohlmann-Kryszkiewicz & Mandy Gehrt

Vier Entwürfe des Wettbewerbs „Am Fluss – im Fluss. Torgau an der Elbe und sein historisch politischer Wandel“ wurden im Februar 2014 von einer Fachjury zur Umsetzung ausgewählt. Am 19. September 2014 um 11:30 Uhr werden die realisierten Gewinnerbeiträge des Kunstprojektes im öffentlichen Raum unter Anwesenheit von Frau Staude, Oberbürgermeisterin der Stadt Torgau, Herrn Dr. Reiniger vom Referat Kultur und Tourismus der Stadt Torgau, Philipp Fritzsche, Projektleiter und bildender Künstler, und Maria Melms, Geschäftsleitung des BBK LEIPZIG e. V., feierlich der Öffentlichkeit übergeben.
Im Anschluss, von ca. 12:00 bis 13:30 Uhr, findet eine öffentliche Führung mit dem Architekten Bernd Sikora unter dem Motto "Kunst bewahrt Wirklichkeit" statt. Am Sonntag, dem 21. September, haben Interessierte in der Zeit zwischen 11:00 und 13:00 Uhr noch einmal Gelegenheit, an einer Führung teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenlos.
Die historische und politische Bedeutung der Elbe für die Stadt Torgau bot die Grundlage für dieses zweite Kooperationsprojekt. Das Projekt wurde freundlicherweise gefördert vom Kulturraum Leipziger Raum, der Stadt Torgau sowie vom Kulturamt der Stadt Leipzig.

Borstenpfad - Marta Pohlmann-Kryszkiewicz & Mandy Gehrt
Die Installation „Borstenpfad“ zeichnet auf dem Marktplatz mit roten Besenborsten in den Fugen des Kopfsteinpflasters einen Pfad nach, der auf einem gedachten Stadtplan bedeutsame Orte miteinander verbindet. Grundlage für die Auswahl dieser Orte war eine Befragung von Torgauer BürgerInnen, die mit einem bestimmten Ort ihrer Stadt politische, historische oder persönliche Geschichten verbinden.

Der Kunstautomat - Reinhard Krehl
„Der Kunstautomat“ des Künstlers Reinhard Krehl hält – optisch angelehnt an einen Zigarettenautomaten – kleine Kunstüberraschungen bereit, die sich mit besonderen Ereignissen, Personen und Orten der Stadt Torgau auseinandersetzen. Die kleinen Kunstwerke oder ästhetischen Genussmittel, wie sie der Künstler nennt, sind allesamt Originale, handsigniert und können gegen eine Schutzgebühr von 2 Euro aus dem Automaten gezogen werden.

Der Fisch - Artem Haag
„Der Fisch“ des Künstlers Artem Haag ist eine reliefartige Holzskulptur, die den Fisch auch als religiöses Symbol versteht und durch Brechung der Figur an den Wandel der Geschichte zur großen Stadt Torgau mit heute 20.000 Einwohnern denken lässt. Zugleich steht die Skulptur als Sinnbild für den Ursprung Torgaus als Stadt der Elbefischer. Als Standort für die Skulptur wurden eine Grünfläche in Elbnähe ausgewählt.

Lachsparade - Thomas Henniges
Die „Lachsparade“ des Künstlers Thomas Henniges sieht sechs Lachsköpfe an verschiedenen Hauswänden in der Torgauer Straße Fischerdörfchen vor. Ausgangspunkt seiner Idee war die historische Tatsache, dass die Elbfischer einst den ersten im neuen Jahr gefangenen Lachs, der einen Gulden wert war, aufs Schloss zu bringen hatten. Die sechs Lachsköpfe aus Glasfaserhäksel verstärktem Polymergips versinnbildlichen die damalige Bedeutung des Lachses und den damit verbundenen Brauch. die Zahl sechs bezieht sich auf die sechs Torgauer Fischmeister, die mit ihren Booten am stadtseitigen Elbufer anlagen.

PRÄSENTATION DER EINGEREICHTEN ENTWÜRFE

Vernissage: 05.09., 19:00 Uhr
Begrüßung: Philipp Fritzsche
Einführung: Bernd Sikora
Ausstellungsdauer: 06.09. - 16.10.
Ausstellungsort:
Torgauer Kunst- und Kulturverein „Johann Kentmann“ e. V., Schlossstraße 11, 04860 Torgau
Öffnungszeiten:
Di – Frei / 10 – 17 Uhr
So / 14 – 17 Uhr

ÜBERGABE DER KUNSTWERKE AN DIE TORGAUER ÖFFENTLICHKEIT

Zeit: 19.09. / 11:30 Uhr

Treffpunkt: Marktplatz Torgau

Führungen mit Bernd Sikora:
19.09. / 12:00 - 13:30 Uhr
21.09. / 11:00 - 13:00 Uhr

Vor- und Nachlass // 4 - ZEITFENSTER

ROSEMARIE KAUFMANN-HEINZE, BRIGITTE POREDDA, FRANK RUDDIGKEIT, THOMAS WEISE

Hauptwerke aus Vor- und Nachlässen von vier Leipziger Künstlerinnen und Künstler

PLAKAT

Seit seinem Bestehen verfolgt der BUND BILDENDER KÜNSTLER LEIPZIG e.V. stets mit besonderer Aufmerksamkeit den Schaffensprozess älterer Kolleginnen und Kollegen. Mancher wird sich an die Ausstellungsreihe „Die Stillen im Lande“ erinnern, durch die einige Leipziger Künstlerinnen und Künstler wiederentdeckt oder zum ersten Mal in ihrem Leben einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden. Zu erwähnen sind auch die vielen Jubiläums- und Gedächtnisausstellungen, zum Beispiel für Roland Frenzel, Edith Müller-Schkeuditz, Günter-Albert Schulz und Prof. Heinz Wagner.
Äußerst publikumswirksam war auch eine Auswahl von Alterswerken, die 2008 unter dem Titel „Zeitfenster“ im Sächsischen Landtag präsentiert wurde. Den Titel dieser Exposition haben wir für unseren Gastauftritt bei der boesner GmbH auf dem ehemaligen Spinnereigelände wieder aufgegriffen. Diesmal sind es nicht vierzig, sondern nur vier Namen. Der eine wieder bekannter, der andere weniger, aber allen gemeinsam ist ein unverwechselbares Lebenswerk hoher Qualität, auf das wir zurückblicken. Zu unserer großen Freude sind Brigitte Poredda und Prof. Frank Ruddigkeit unserer Einladung gefolgt, haben die Angehörigen von Rosemarie Kaufmann-Heinze und Thomas Weise unserem Ausstellungsgedanken zugestimmt. Mögen Credo und Temperament der an der Ausstellung Beteiligten sehr verschieden sein, gibt es doch Verbindendes, vor allem bei der Beschäftigung mit deutschsprachiger Literatur: Frank Ruddigkeit nähert sich Heinrich von Kleist, Rosemarie Kaufmann-Heinze illustriert Texte von Karl Emil Franzos und Johannes Bobrowski, Brigitte Poredda porträtiert Elfriede Jelinek und Wolfgang Hilbig, Thomas Weises Weltsicht ist an sich poetisch.
Mit dieser Ausstellung möchte der BBKL e.V. für sein etwa vor zehn Jahren begonnenes Vor- und Nachlassprojekt werben. Unterstützer sind jederzeit willkommen! In diesem Jahr ist es gelungen, im Museum für Druckkunst einen Raum als Kunstarchiv anzumieten: Brigitte Poredda hat dem BBKL e.V. einen Hauptteil ihres Oeuvres zur Betreuung anvertraut, die Famille von Rosemarie Kaufmann-Heinze hat dem Archiv den Kern des graphischen Nachlasses zur wissenschaftlichen Aufarbeitung zur Verfügung gestellt.
Erfreulicherweise interessieren sich für beide Konvolute inzwischen öffentliche Sammlungen. Neben der Sicherung bildkünstlerischer Nachlässe sieht der BBKL e.V. eine vielleicht noch wesentlichere Aufgabe in der Vermittlung. Des weiteren möchte er bei Fragen zum Erbschaftsrecht oder zur Gründung einer Stiftung beratend wirksam werden. Praktische Hilfe bei Inventarisierungen ist nur bedingt möglich. Mittlerweile sind wir mit unserem Projekt auch überregional gut vernetzt: Kunstarchive in Beeskow, Hamburg und Mannheim gehören inzwischen zu unseren engen Partnern.

Wir danken der Firma boesner GmbH, der Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig, dem Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V., den Leihgebern und allen anderen, die diese Ausstellung unterstützen.

Vernissage
Samstag 13. September 11 Uhr

Veranstaltungsort
Projektraum der boesner GmbH, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Ausstellungsdauer
14. bis 27. September 2014

Sonderöffnungszeiten zum Rundgang
13.9., 11 - 18 Uhr
14.9., 11 - 16 Uhr

Öffnungszeiten
Do - Sa, 15 - 18 Uhr

DEN HAAG ONTMOETING - BEGEGNUNG LEIPZIG

Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit dem BUND BILDENDER KÜNSTLER LEIPZIG e.V.

10 Künstler aus Den Haag
Thomas Ankum, Angeline Dekker, Katinka van Gorkum, Michel Hoogervorst, Miranda Meijer, Benita Mylius, Evelyn Snoek, Willem Speekenbrink, Pim Voorneman, Jan Wattjes

Vernissage: 12.09. / 19:30 Uhr

Begrüßung: Romana Fasselt
Eröffnungsansprache: Honorarkonsul des Königreichs der Niederlande Dr. Georg Prinz zur Lippe-Weissenfeld

Ort: Tapetenwerk Leipzig, Halle C01, Lützner Str. 91, 04177 Leipzig

Künstlergespräch: 04.10. / 17 Uhr / Moderatorin: Selma van Panhuis

Ausstellungsdauer: 13.09. – 04.10.

Öffnungszeiten zum Rundgang:
Samstag 13.09 / 11 - 18 Uhr
Sonntag 14.09./ 11 - 18 Uhr

Öffnungszeiten: Mi - Sa / 12 - 18 Uhr

Kultur macht STARK - Bündnisse für Bildung

Der BBK LEIPZIG e. V. engagiert sich seit 2013 im Projekt "Kultur macht STARK - Bündnisse für Bildung". "Kultur macht stark." Unter gleichlautendem Motto fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Der Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler e. V. als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ermöglicht die Förderung von Projekten kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren, denen der Zugang zu Kunst und Kultur bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war. Mit Hilfe professioneller bildender Künstlerinnen und Künstler können Kinder und Jugendliche Kreativität entfalten, eigene Ideen entwickeln und diese mit künstlerischen Mitteln zielorientiert verwirklichen.

Im Rahmen des Projektes wurden folgende Projekte des BBKL e. V. für förderfähig befunden:

Projekte 2. Hälfte 2014

1. Karl Anton - "Zu Hause erkunden II"
2. Hjördis Baacke - "Stötteritz on my mind"
3. Hjördis Baacke - "Connewitz on my mind"
4. Frank Degelow - "Ich bin Ich II"
5. Andrea Meng - "Ich bin eine Schatzkiste"
6. Britta Schulze - "Leipzig East Side – Ursprung Ost II"
7. Frank Tangermann - "Wie es der Zufall will"

Projekte 1. Hälfte 2014

1. Karl Anton - "Zu Hause erkunden"
2. Hjördis Baacke - "Grünau on my mind"
3. Frank Degelow - "Ich bin Ich - oder wenn ich träume, kann ich fliegen"
4. Tabea Kießling/Robert Beske - "SpielxFilm II"
5. Andrea Meng/Kathrin Thiele - "Welches Tier bin ich und warum"

DAS FLIEGENDE ATELIER

Projektpräsentation 2013 im Landratsamt Borna

Die Ausstellung „Das Fliegende Atelier 2013“ zeigt die Ergebnisse von 15 durchgeführten künstlerischen Teilprojekten des vergangenen Jahres.

Umfangreichere Informationen zum Projekt finden Sie im Pressedossier .

TeilnehmerInnen 2014

Das Projekt wird freundlicherweise gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, den Kulturraum Leipziger Raum und das Kulturamt der Stadt Leipzig.

1. Heinke Binder "Der vierte König und das rennende violette Kamel"
2. Gabriele & Wolfgang Thibault "Parkgeflüster – Anfertigung von Windspielen"
3. Eva Olivin & Robert Verch "NO GO AREA – Rückeroberung mit künstl. Umgangsform"
4. Andrea Meng & Hjördis Baacke "Kikeriki"
5. Christine Herold-Knapp "Fantastische Gestalten"
6. Elisabeth Schiller-Witzmann & Robert Schiller "SPECIAL EFFECT PAINTING"
7. Eva Weymann "Ausflug II – Wie im Film"
8. Frank Tangermann "Who’s afraid of – Kinder haben keine Angst vor großer Kunst"
9. Ulrike Korn "Streetart-Projekt mit Jugendlichen im offenen Strafvollzug im Seehaus Störmthal"
10. Martina Jacobi-Wilhelm "Papperlapapp – Sprechen, schreien, reden, flüstern"
11. Künstlerkollektiv Richter/Meyer/Marx "Heimatkunde – Performanceprojekt"

ATELIERSUCHE

Der BBKL e. V. verwaltet und kommuniziert im Auftrag der Stadt Leipzig die Suche und Vermittlung von geeigneten Räumlichkeiten.

Direkte Vermittlung von Ateliers in der Franz-Flemming-Str. 43/45, 04179 Leipzig der Firma ES Projektentwicklung GmbH

Hier finden Sie beispielhafte Einblicke in die Atelierräume:
Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4, Foto 5

Konditionen:
Es handelt sich um ehemalige Bürokomplexe, in denen pro Einheit bis zu 5 Ateliers eingerichtet werden können.
Mietpreis: 4,20/ m² (warm, brutto) zzgl. Strom
Raumgrößen: zwischen 15 bis 25 m²
größere Räume auf Anfrage
Kaution: 3 Monatskaltmieten
Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich unter 0341-261 88 99 oder info@bbkl.org
Im Portfolio erfahren Sie hier mehr.

Eine Liste mit Kontaktdaten von Anbietern (Atelierräume) ist hier zu finden.
Stand: 15.04.2014

Die boesner GmbH ist offizieller Sponsor des BBK LEIPZIG e. V.