Lutz Hirschmann
"Der untergetauchte Reiter"

04.09.- 10.10.
Vernissage: Do, 03.09., 19 Uhr

Medieninformation

4D Projektort

Tapetenwerk, Lützner Str. 91, 04177 Leipzig

Öffnungszeiten:
Donnerstag nach Vereinbarung
Fr, Sa 15 - 18 Uhr

____________________________________

Der Letzte wird der Erste sein

AUSSTELLUNG und VERDECKTE ERSTPREISAUKTION mit Werken aus den druckgrafischen Symposien des BBK LEIPZIG e.V.

11. bis 13. September 2015
Tapetenwerk Leipzig, Haus K, Wunderland Architekten

Öffnungszeiten:
Fr 11.09. 17 - 00 Uhr
Sa 12.09. 11 - 19 Uhr
So 13.09. 11 - 17 Uhr


VORSCHAU

Korrelationen XV

Gilgamesch // Karl Oppermann & Karl Anton

23.10. – 28.11.2015

Vernissage:
Donnerstag, 22.10., 19 Uhr

Aktuelle Informationen

Freier Eintritt in Museen mit dem BBK-Ausweis

Übersichtsliste

Download Exponatenkarte für Mitgliederausstellung SPOTS

Exponatenkarte Mitgliederausstellung

Vor- und Nachlass // 6 - ZEITFENSTER
Elfriede Ducke, Heinz Mäde, Ingolf Schelhorn,
Inge Wunderlich

Projketraum der boesner GmbH
Spinnerstr. 7, 04179 Leipzig

Vernissage: Sa, 12.09.2015, 11 Uhr

Einführung: Rita Jorek

Ausstellungsdauer: 13. - 23.09.2015

Öffnungszeiten: Mo - Sa / 12 - 18 Uhr

Sonderöffnungszeiten zum Rundgang: Sa, 12.09. / 11 - 18 Uhr

Zum zweiten Mal öffnet sich das „Zeitfenster“ während des traditionellen Leipziger Galerienrundganges im Herbst. Wieder stellt die boesner GmbH dankenswerter Weise ihren Projektraum zur Verfügung, um Einblicke in Vor- und Nachlässe von vier Leipziger Künstlerinnen und Künstlern zu gewähren. Die nur schmalen, dennoch repräsentativen Ausschnitte aus vier Lebenswerken beinhalten auch diesmal wieder noch nie Gezeigtes und unbedingt Wiederzuentdeckendes.

In diesem Jahr sind es die – unbedingt wiederzuentdeckenden – einprägsamen, präzisen Porträts, die die Bernhard-Heisig-Schülerin Inge Wunderlich zwischen den Jahren 1966 und 1982 geschaffen hat, und die eigenwilligen, auch heiteren Tierplastiken der im Juni verstorbenen Bildhauerin Elfriede Ducke. Wie I.Wunderlich ist auch E.Ducke Schülerin prominenter Leipziger Lehrer: Sie studiert in den 1940er Jahren bei Alfred Thiele und Kurt Feuerriegel. Waren Arbeiten Wunderlichs seit mehr als zehn Jahren nicht mehr zu sehen, konnte E.Ducke sich von Zeit zu Zeit an Ausstellungen der Leipziger GEDOK mit aktuellen Arbeiten beteiligen.

Heinz Mäde und Ingolf Schelhorn sind durch die Landschaftsmalerei miteinander verbunden: Der eine geht mit fast jungenhafter Begeisterung vor, geographisch genau, öfter kleine Figuren und Fahrzeuge ins Bild setzend, der andere still, sanft, verallgemeinernd. Beide Maler hatten sich neben ihren Leipziger Adressen Refugien auf dem Land gesucht: H.Mäde in Langendorf bei Weißenfels, I.Schelhorn im sächsischen Narsdorf. Noch mehr als bei H.Mäde gehören in I.Schelhorns ländliches Repertoire Arbeitsalltag und die Bewohner des Dorfes. Mit einer kleinen Winterlandschaft, sozusagen als vermittelndes Bild zwischen den Malerkollegen, beweist auch I.Wunderlich, wie souverän das Thema Landschaft innerhalb der „Leipziger Schule“ verankert ist.

Dass der BBK LEIPZIG e.V. gut entschieden hat, den exklusiven Ort und Termin für eine Ausstellung mit Arbeiten älterer und verstorbener Kolleginnen und Kollegen zu nutzen, beweist die einhellig positive Resonanz im letzten Jahr. Frank Ruddigkeits Präsentation wurde in der diesjährigen Leipziger Jahresausstellung wiederaufgegriffen. Brigitte Poredda, deren Arbeiten wir nach Jahren des Vergessens ausgestellt hatten, gehört aktuell zu den markanten Malerinnen in der Ausstellung „Die bessere Hälfte“, die von Barbara John für die Kunsthalle der Sparkasse zusammengestellt wurde. Dass wir mit einer zweiten Auflage des „Zeitfensters“ richtig liegen, belegt eine Vielzahl diesjähriger Konferenzen und Werkstatt-Tagungen in Bonn, Potsdam, Dresden und Berlin zum brennenden Thema Vor- und Nachlasspflege, in die sich unsere Ausstellung mit ihrer Intention bestens einordnet.

Wir danken der Firma boesner GmbH, der Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig, den Leihgebern und allen anderen, die diese Ausstellung unterstützen.

Plakat

Licht + Dunkelheit

Eine Kooperation im Rahmen des Architektursommers Sachsen 2015

____

Symposium/Podiumsgespräch „Kunst als Motor“
Freitag, 21.08.2015, 19.00 Uhr, Tapetenwerk Leipzig, Halle C01
Auftaktveranstaltung zum Themenprogramm „Licht+Dunkelheit“
Vernissage der Kunstausstellung „28 Tage Dunkel“

Symposium/Podiumsgespräch „Licht+Dunkelheit“
Freitag, 18.09.2015, 19.00 Uhr, Tapetenwerk Leipzig, Halle C01
Abschlussveranstaltung zum Programm „Licht+Dunkelheit“
Finissage der Kunstausstellung „28 Tage Dunkel“

Veranstaltungsprogramm

"Auch Schatten leuchten" - Kunst im öffentlichen Raum Wurzen

Präsentation der Wettbewerbsentwürfe für den Ringelnatzpfad 2015

Vom 8. August bis zum 13. September 2015 werden die neun Entwürfe des Wettbewerbes "Auch Schatten leuchten" für den Ringelnatzpfad im Kulturhistorischen Museum in Wurzen gezeigt.

Ausgelobt wurde der Wettbewerb für bildende KünstlerInnen vom BUND BILDENDER KÜNSTLER LEIPZIG e.V. unter der Projektleitung von Franziska Möbius. Der Ringelnatzpfad ist ein Skulpturenpfad, der durch die historische Altstadt Wurzens führt. Die 13 Keramik-Stelen wurden im Jahr 2008 errichtet und seitdem schrittweise mit einer Skulptur von zeitgenössischen, regionalen KünstlerInnen vervollständigt.

In diesem Jahr wurde das Auswahlverfahren durch einen zweistufigen Wettbewerb realisiert: Die KünstlerInnen konnten sich zunächst mit Referenzobjekten bewerben. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Stadt Wurzen und bildenden KünstlerInnen, wählte aus 23 Bewerbungen neun aus, die schon einen konkreten Entwurf für die Gestaltung der noch freien Stelen beinhalteten. Drei dieser Konzeptionen wurden von der Jury in der zweiten Stufe des Wettbewerbes zur Realisation empfohlen.

Die nun ausgestellten Entwürfe der zweiten Wettbewerbsstufe zeigen kluge, witzige und sensible Ideen von Jana Beerhold, Christiane Budig, Georg Mann, Jean Kirsten, Lucy König, Constanze Schüttoff, Jan Thomas, Kornelia Thümmel und Angelika Waniek.

Die drei Folgenden sollen in diesem Jahr realisiert werden:
Jana Beerholds (Leipzig) Entwurf ist für die Stele am Schloss mit dem Gedicht "Der sächsische Dialekt" konzipiert. Er zeigt Ringelnatz vergoldet auf einem goldenen Pferd reitend. Es ist eine Anspielung auf den Goldenden Reiter, das bekannte Standbild des Sachsenkönigs, August der Starke. Ringelnatz reitet weniger heroisch, scheinbar sogar gebeugt von den vielen Rückschlägen, die ihm das Leben beschieden hat. Er reitet selbstbewusst voran. Seine künstlerische Freiheit erlaubt ihm, sich mit fremden Gold zu schmücken oder eben die Langsamkeit des sächsischen Dialekts zu karikieren.

„Schnee-Stele“ von Jean Kirsten (Dresden) ist eine Konzeption für die Stele im Badergraben. Er arbeitet mit einem dreieckigen Glaskörper, in dessen Oberfläche die drei Zeilen des Ringelnatz Gedichtes Schnee geätzt werden: "- und immer wieder fort, fort. Nicht aus Vergnügen und nicht zum Sport. Manchmal tut's weh." Im Inneren des Glaskörpers befindet sich die Silhouette eines Seepferdchens als Wappentier für Ringelnatz. Thematisiert wird das Gefangensein im Aquarium einerseits und das ewiges Selbstwachrütteln des Künstlers zum Weggehen-Wollen oder -Müssen andererseits.

„Betmäuschen“ von Jan Thomas (Halle) ist ein Entwurf für die Stele an der Wenceslaikirche mit dem Gedicht "Gebetchen". Die vorgeschlagene Skulptur ist eine Chimäre aus Frauenfigur und Fledermaus. Betend und mit ausgebreiteten Flügeln auf ihrem Schwanz tänzelnd, schwebt sie für den Betrachter über der Stele. Das flüchtige Schattenwesen könnte aus den Bäumen oder als gefahrabwehrende Groteske gar von der Kirchenfassade geflogen gekommen sein, um für ein kurzes "Gebetchen" auf der Stele zu verweilen.

PRÄSENTATION DER EINGEREICHTEN ENTWÜRFE
Laufzeit: 09.08. - 13.09.
Ausstellungsort: Kulturhistorisches Museum, Domgasse 2, 04808 Wurzen

Öffnungszeiten:
Di - Fr: 10:00–13:00, 14:00–18:00
Sa & So: 11:00–16:00

Das Projekt wird vom Kulturraum Leipziger Raum, dem Kulturamt der Stadt Leipzig, dem BBK LEIPZIG e. V. und privaten Sponsoren unterstützt.

Ausschreibung
Ausstellungen 2016 4D Projektort

Ab sofort ist es möglich, sich für eine Ausstellung im 4D Projektort des BBK LEIPZIG e.V für das Jahr 2016 zu bewerben.

Die ausführlichen Modalitäten sind im nachfolgenden Link einsehbar.

Ausschreibung 4D Projektort 2016

Deadline: 30.09.2015 (Es zählt nicht der Poststempel)

4. Hochdruck-Grafik-Symposium „edition carpe plumbum“ (31. August bis 20. September)

Die TeilnehmerInnen in diesem Jahr sind:
Benjamin Badock (Leipzig)
Tino Geiss (Leipzig)
Thomas P. Konietschke (Eppertshausen)
Sarah Pike (Bennington, Vermont, USA)

Abschlussfest: Freitag, 18. September 2015, 19 Uhr, Spinnereistraße 7 (420), 04179 Leipzig

Das Symposium wird von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Kulturamt der Stadt Leipzig gefördert.

ausführliche Medieninformation KORRELATIONEN

AUSSCHREIBUNG
EREIGNIS DRUCKGRAPHIK 8 / 2016 < Es reicht die Lust dem Schmerz die Hand zum Tanz >

Das Ereignis Druckgraphik ist ein langfristiges Ausstellungsprojekt des BBKL e.V. mit dem Ziel, sich fortwährend einen Überblick über die regionalen, nationalen und internationalen Entwicklungen in den vielfältigen Bereichen der zeitgenössischen Druckgraphik zu verschaffen. Mit dem EREIGNIS DRUCKGRAPHIK 8 erfolgt erstmalig eine thematische Schwerpunktlegung. Das Thema für 2016 lautet: TOTENTANZ.
Im Fokus der Ausstellung sollen zeitgenössische Positionen stehen, die dem Thema eine Aktualität verleihen. Der Wettbewerb ist offen für alle professionellen KünstlerInnen. Regionale oder nationale Beschränkungen bestehen nicht. Um die Aktualität der druckgraphischen Technik zu unterstreichen, sollten die eingereichten Arbeiten nicht älter als 5 Jahre sein (ab 2010).

Achtung! Neue Deadline!

Bewerbungen können nur auf postalischem Weg oder persönlich beim BBKL e.V. (Tapetenwerk, Lützner Str. 91, Haus K, 04177 Leipzig) abgegeben werden. Bewerbungsschluss ist der 30.11.2015! Es zählt nicht der Poststempel! Zusätzlich bitten wir Sie, die angehängten Einreichungsformulare ausgefüllt beizufügen! Ohne vollständig ausgefüllte Formulare ist die Bewerbung ungültig.

Ausschreibung EREIGNIS DRUCKGRAPHIK 8 / 2016

Einreichungsformulare

OPEN CALL
THE PRINT EVENT 8 / 2016 < Danse Macabre >

„Ereignis Druckgraphik“ is a long-term exhibition project of the BBKL e.V. that aims at continuously gaining an overview of regional, national and international developments within the various areas of contemporary print. With EREIGNIS DRUCKGRAPHIK 8 the BBKL e. V. continues its examination of print as an independent means of artistic expression with a long tradition and tackles a theme that has been depicted in visual arts for a long time. The focus of the exhibition will be on contemporary positions that render the theme topical. The contest is open to all professional artists. There are no regional or national limitations. In order to underline how up-to-date print techniques are, submitted works should not be older than 5 years (2010 or more recent).

New Deadline!

Submission deadline is 30. November 2015. All entries must have arrived at the BBKL by that date! The attached entry forms must be completed in their entirety and enclosed as otherwise the entry will be invalid.

The Print Event 8_2016 - Call for Entries

entry forms

WORKSHOPS & ANGEBOTE
der MITGLIEDER des BBK LEIPZIG e. V.

Gunter Böttger
Zeichnen – Radieren – Drucken

Frank Degelow
Kunstkurse in Lindenau

Eberhard Klauß
Radierung

Otto Berndt Steffen
Bildhauerworkshop. Skulpturen - Plastiken - Objekte

Petra Watzlawik
Malerei

Eva Weymann
Offener Malkurs

Kultur macht STARK - Bündnisse für Bildung

Der BUND BILDENDER KÜNSTLER LEIPZIG e.V. engagiert sich seit 2013 im Programm "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Unter diesem Motto fördert das Bundesministerium außerunterrichtliche Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Kern dieses Programms bildet der Anspruch, kulturelle Bildung dorthin zu bringen, wo sich der Großteil des Lebens jenseits von Schule und Familie abspielt, im günstigsten Fall in offenen Freizeittreffs, im weniger günstigen Fall direkt auf der Straße. Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. als Programmpartner des BMBF ermöglicht die Förderung von Projekten kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren, denen der Zugang zu Kunst und Kultur bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war. Mit Hilfe professioneller bildender Künstlerinnen und Künstler können sie ihre Kreativität entfalten, eigene Ideen entwickeln und diese mit künstlerischen Mitteln verwirklichen. Am Ende eines solchen Projektes zählt nicht so sehr ein abrechenbares, vorzeigbares Ergebnis als vielmehr, Kinder erreicht zu haben, denen dies von anderen, und von sich selbst, nicht zugetraut wurde.

Folgende Projekte werden in der 5. Antragsphase (ab 2. Halbjahr 2015) durchgeführt:

Hjördis Baacke - “Sellerhausen on my mind”
[15. 6. – 15. 8. 2015]
Gemeinsam mit Kindern aus dem Gebiet Leipzig/Sellerhausen wird ein Memo-Spiel entwickelt, das die Lieblingsorte der Kinder in ihrem Stadtteil Sellerhausen zeigt. Die Kinder wählen die Orte aus und fotografieren selbst. Sie gestalten die Aufbewahrungsschachteln für die Spielkarten individuell, besuchen eine Druckerei und organisieren den Spielenachmittag mit Ausstellung.

Christiane Werner – „… und – PLING! 2 - Wolkenboot“
[26. 10. 2015 - 31. 7. 2016]

Frank Tangermann - „Wie es der Zufall will 3“
[1. 8. – 15. 9. 2015]
Auf spielerische Weise lassen sich Kinder und Jugendliche überraschen, was Kunst und Zufall an kreativem Potential freisetzen kann. Im Zentrum steht der künstlerische PROZESS, weniger das Resultat. Der MOMENT, das TUN, die Kinder SELBST stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Andrea Meng - „Wir sind eine Schatzkiste!“
[11. 8. 2015 - 30. 10. 2016]

Robert Beske - "SpielXFilm 3"
[1. 6. 2015 - 1. 10. 2015]
In „SpielxFilm 3“ erforschen Schüler aus dritten und vierten Grundschulklassen filmisch die eigene und fremde Spielkultur. Schwerpunkt ist das Spiel als Merkmal kultureller und religiöser Besonderheiten.

ATELIERSUCHE

Der BBKL e. V. verwaltet und kommuniziert im Auftrag der Stadt Leipzig die Suche und Vermittlung von geeigneten Räumlichkeiten.

Direkte Vermittlung von Ateliers in der Franz-Flemming-Str. 43/45, 04179 Leipzig der Firma ES Projektentwicklung GmbH

Hier finden Sie beispielhafte Einblicke in die Atelierräume:
Foto 1, Foto 2, Foto 3, Foto 4, Foto 5

Konditionen:
Es handelt sich um ehemalige Bürokomplexe, in denen pro Einheit bis zu 5 Ateliers eingerichtet werden können.
Mietpreis: 4,20/ m² (warm, brutto) zzgl. Strom
Raumgrößen: zwischen 15 bis 25 m²
größere Räume auf Anfrage
Kaution: 3 Monatskaltmieten
Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich unter 0341-261 88 99 oder info@bbkl.org
Im Portfolio erfahren Sie hier mehr.

Eine Liste mit Kontaktdaten von Anbietern (Atelierräume) ist hier zu finden.
Stand: 11.05.2015

Die boesner GmbH ist offizieller Sponsor des BBK LEIPZIG e. V.